Martin Streckeisen arbeitet als Teamleiter in der Bärner Brocki. Im Interview erzählt er über seine Tätigkeit.

Martin, wie bist du zur Brocki gekommen?

Die ausgeschriebene Stelle hat mein Interesse geweckt – die Verantwortung für ein kleines Team, alte Gegenstände, Kundenkontakt, das entspricht mir. Die GEWA kannte ich damals noch nicht, habe mich aber etwa ein halbes Jahr zuvor bereits spontan beworben. Der zweite Anlauf klappte dann und so bin ich seit 9 Jahren in der Bärner Brocki tätig.

Was beinhaltet deine Aufgabe?

Ich bin mit meinem Team zuständig für den Transport, die Bücherabteilung und Administration. Meistens bin ich unterwegs, um Warenspenden abzuholen oder Hausräumungen durchzuführen. Wo immer möglich schaue ich, dass meine Mitarbeiter die verschiedenen Aufgaben selbstständig ausführen können.

Was gefällt dir besonders an deinem Job?

Ich erlebe meine Arbeit als sehr vielseitig. Wir sind täglich unterwegs, treffen Kunden in den verschiedensten Lebenssituationen, Haushalte werden aufgelöst oder zusammengelegt, Wohnungen neu eingerichtet, und wir bekommen immer wieder sehr schöne Möbel und Haushaltgegenstände. Meine Mitarbeiter in der Bücherabteilung und der Administration arbeiten recht selbständig, da bin ich nur sporadisch gefragt. Immer wieder erlebe ich, wie psychisch herausgeforderte Personen durch die Arbeit in unserem Team an Fähigkeiten und Selbstbewusstsein gewinnen.

Was empfindest du als herausfordernd?

Natürlich gibt es auch heikle Situationen im Kundenkontakt, wenn sich Vorstellungen nicht decken oder Missverständnisse entstanden sind. Da braucht es oft Fingerspitzengefühl, um eine Lösung zu finden, die für beide Seiten zufriedenstellend ist.

Wenn neue Mitarbeiter ins Team eintreten, ist die Herausforderung, sie möglichst rasch gut zu integrieren, ihnen die für den Arbeitstag nötigen Fähigkeiten zu vermitteln. Die Logistik-Lehrlinge der GEWA machen bei mir ein dreimonatiges internes Praktikum, so haben wir laufend einen Wechsel im Team. Einen jungen Menschen mit seinen Stärken und Schwächen in dieser Zeit etwas kennenzulernen ist herausfordernd, aber auch eine sehr erfüllende Aufgabe.


Foto_Martin_50er.jpg
empty